startseite neu

Der Stadtseniorenrat Geislingen e.V. begrüßt Sie auf seiner Homepage

Informieren Sie sich über unsere vielfältige ehrenamtliche Arbeit mit dem Ziel, die Lebensqualität der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger in Geislingen an der Steige zu erhalten und zu verbessern.

 

Mit dem Sterben und dem Tod, zumal mit dem eigenen, beschäftigt sich niemand gern. Es wird oft verdrängt, dass wir alle einmal sterben müssen, über dieses Thema wird nicht gesprochen. Es ist ein absolutes Tabuthema. Dass es aber auch anders geht, beweist die Autorin des Buches „SterbeMund – Tut Wahrheit kund“ bei ihrer Lesung im „Haus der Zeit“.

Petra Frey ist Schauspielerin, als solche ist sie bekannt als Petra Auer und hat schon in vielen Theaterstücken, Filmen und Fernsehproduktionen mitgespielt. Sie ist seit über 10 Jahren jedoch auch Hospizhelferin. In dieser Eigenschaft hat sie Menschen beim Sterben begleitet. Die Geschichten, die sie dabei erlebte, sind besonders, außergewöhnlich und sicher wert, aufgeschrieben zu werden. Und das hat Frau Frey in ihrem Buch „SterbeMund – Tut Wahrheit kund“ getan.

Frau Frey liest aber nicht nur einfach aus ihrem Buch vor sondern versteht es, auf eine berührende aber auch humorvolle Weise den Zuhörern die Charaktere der von ihr begleiteten Sterbenden nahe zu bringen. Dabei hilft ihr sicher ihre Ausbildung als Schauspielerin. Der Zuhörer spürt, dass sie dieses Thema mit viel Herzblut, jedoch auch mit einer großen Portion Augenzwinkern angeht, wenn sie in die Rollen der verschiedenen Verstorbenen schlüpft. So wird die Lesung zu einem Genuss, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Im Rahmen der Lesung werden außerdem Tricks und Tipps zu den Themen Patientenverfügung, Bestattungsvorsorge und beste letzte Worte beschrieben.

Nach der Lesung gibt es die Möglichkeit Fragen zu stellen und Bücher signieren zu lassen. Auch sind alle Besucherinnen und Besucher zu einem Gedankenaustausch eingeladen.

Die Lesung wird vom Stadtseniorenrat und dem sich in Gründung befindenden neuen Hospizförderverein Oberes Filstal gemeinsam im „Haus der Zeit“ veranstaltet. Sie findet am 29. Juni 2022 um 19.00 Uhr statt. Die Parkplätze beim „Haus der Zeit“ stehen den Besuchern und Besucherinnen zur Verfügung. Es wird ein Unkostenbeitrag von 5,00 € erhoben. Eintrittskarten können im Vorverkauf im „Haus der Zeit“, in der Stern-Apotheke am Sternplatz, in der Helfenstein-Apotheke im Gesundheitszentrum bei der Helfensteinklinik sowie an der Abendkasse erworben werden.

In Zusammenarbeit mit dem Gloria Kino-Center wird am Montag, dem 18. Juli 2022, um 15.30 Uhr der Film "Schmetterlinge im Ohr" gezeigt.

 Antoine, ein gutaussehender Geschichtslehrer in seinen frühen Fünfzigern, ist Ignorant der Extraklasse, vor allem wenn es um Symptome des eigenen Alterns geht: Wortmeldungen seiner Schüler oder die Gefühlslage seiner Freundin – geht ihn nichts an. Sogar das morgendliche Schellen seines Weckers ignoriert er. Seine neue Nachbarin Claire treibt er mit ohrenbetäubenden Lärm in den Wahnsinn. Ihre Wutausbrüche perlen an Antoine gnadenlos ab – wie alles in dieser Welt. Erst als er in der Schule auch den Feueralarm ignoriert, ist Antoine gezwungen, sich der unangenehmen Tatsache zu stellen: Er ist so gut wie taub. Und das im besten Alter! Mit dem Einsatz von Hörgeräten eröffnet sich ihm bald eine neue Welt, aber die bringt nicht nur Freude. Dieses Accessoire der Alten passt einfach nicht zu seinem Selbstverständnis als Mann. Noch schlimmer ist für ihn, dass er plötzlich alles mitbekommt, was er sonst entspannt ausblenden konnte. Seine demente Mutter, seine überforderte Schwester, die von ihm jahrelang brüskierte Lehrerschaft – alles prasselt nun ungefiltert auf ihn ein. Nur ein einziger Mensch bedrängt ihn nicht: Violette, die kleine Tochter Claires, die seit dem Tod ihres Vaters nicht mehr spricht. Plötzlich nimmt er gegen seine Natur Anteil an anderen. Mehr noch: er verliebt sich in ihre Mutter. Aber Hörgeräte sind kein Garant für gute Verständigung. Denn die will gelernt sein…

Eine hinreißend turbulente Komödie über die Schwierigkeiten der zwischenmenschlichen Kommunikation und den betörenden Charme der Ignoranz. Getragen von der gnadenlosen Komik, die entstehen kann, wenn Menschen nonchalant aneinander vorbeireden, nähert sich Schauspieler und Regisseur Pascal Elbé spielerisch einem existentiellen Thema: dem Unabänderlichen im Leben und der Chancen, die darin liegen, die Herausforderungen anzunehmen.

 

 

Der Film läuft im Gloria Kino-Center in Geislingen. Der Eintritt kostet 5,00 €. Kino 50 Plus ist übrigens nicht an ein bestimmtes Alter gebunden, vielmehr sind Besucher jeden Alters herzlich eingeladen.

Die Zahl bei den Neuinfektionen ist immer noch hoch. Es wird erwartet, dass diese im Herbst wieder stark ansteigen. Auch wenn die Krankheitsverläufe bei der hochansteckenden Omikron-Variante meist etwas milder sind als bei Delta, so ist bei einer Ansteckung oft ein Klinikaufenthalt geboten, manche Erkrankten ringen auf den Intensivstationen mit ihrem Leben.

Beim Geislinger Stadtseniorenrat ist man deshalb überzeugt: Vorsorge, gerade jetzt zu Pandemiezeiten, ist wichtiger denn je. Eine Covid 19-Erkrankung mit vielleicht notwendig werdender Beatmung auf der Intensivstation bewirkt, dass man selbst nicht mehr in der Lage ist, eigenständig handeln zu können. Und doch ist in Krankheitszeiten vieles zu regeln, was nun andere für einen tun müssen. Dies ist rechtlich möglich mit einer Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung, mit denen ich als Betroffener verfüge, dass eine Person, zu der ich volles Vertrauen habe, all die Dinge regelt, die ich im Krankheitsfall nicht mehr tun kann.

In der gelben Mappe „Vorsorge“ des Stadtseniorenrates werden die drei Möglichkeiten des Erstellens einer Vorsorgevollmacht erläutert. Es wird beschrieben, was eine Betreuungsverfügung ist und wie mit dieser verfahren wird und dank perforierter Seiten kann die „Patientenverfügung“, die den rechtlichen Ansprüchen genügt, herausgetrennt und ausgefüllt werden. Infos gibt es auch zum Eintrag der Vorsorgemaßnahmen in das Zentralregister der Bundesnotarkammer, zur digitalen Vorsorge und zur Organspende. Heraustrennbare Formulare aus dieser Broschüre helfen, Vorsorgemaßnahmen richtig zu erstellen.

Die weitere Broschüre des Stadtseniorenrates „Meine persönlichen Aufzeichnungen“ sollte unbedingt zusammen mit der Broschüre „Vorsorge“ erworben werden. In ihr können die Betroffenen all das eintragen, was die Bevollmächtigten oder Betreuer wissen sollten, von persönlichen Wünschen bis zur Regelung eines Trauerfalles.

Da viele Seniorinnen oder Senioren befürchten, dass sie bei einer Corona-Erkrankung eine eventuell notwendige Beatmung nicht erhalten, weil diese ja in ihrer Patientenverfügung ausgeschlossen wird, hat der Stadtseniorenrat ein Ergänzungsblatt zur Patientenverfügung entworfen, das der Broschüre „Vorsorge“ beigefügt ist. Dieses Blatt wurde vom neuen Vorsitzenden des Stadtseniorenrates, Dr. Theodor Dinkelacker, zusammen mit Ärztekollegen geprüft und für gut befunden. Auf diesem Blatt kann eingetragen werden, dass zum Punkt „Künstliche Beatmung“ in der Patientenverfügung eine Änderung erfolgen soll, wenn es sich um eine Erkrankung an Covid 19 handelt.

Das Ergänzungsblatt steht u.a. unter der Rubrik "Downloads - Aktuell" zur Verfügung. Es kann dort heruntergeladen und selbst ausgedruckt werden. Zudem ist es im Mehrgenerationenhaus Geislingen kostenlos zu erhalten.

Die Broschüre „Vorsorge“ ist zum Selbstkostenpreis von 4,00 Euro und die Broschüre „Meine persönlichen Aufzeichnungen“ für 3,00 Euro erhältlich: Wölk-Apotheke, Stern-Apotheke, Apotheke im Nel Mezzo, Obere Apotheke, Helfenstein-Apotheke (alle Geislingen), Bad-Apotheke Bad Überkingen, Cosmas-Apotheke Kuchen, Lonetal-Apotheke Amstetten, Rathaus-Apotheke Böhmenkirch, Büro der Segofils in Bad Ditzenbach und Mehrgenerationenhaus Geislingen.